Fahrradfreundliche Stadt

Minister Lienenkämper in der Alten Hansestadt Lemgo

 

Radfahren ist ein Wirtschaftsfaktor

Lemgo hat eine gute Infrastruktur in der auch der Radverkehr ein wichtiger Baustein ist, dies erhielt Bürgermeister Dr. Reiner Austermann von höchster Stelle bescheinigt. Im Schmiedeamtshaus überreichte der Minister für Bauen und Verkehr des Landes NRW der Alten Hansestadt Lemgo die Urkunde über die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Stadt".

Der Minister ging in seiner Laudatio auf die hochwertige städtebauliche Entwicklung der Alten Hansestadt ein. Die Städte in unserem Lande sollten lebenswert für die Bürgerinnen und Bürger sein, dabei sei ein ästhetisches Stadtbild und gute Infrastruktur ein wichtiger Baustein. Lemgo habe auf diesem Gebiet viel geleistet. Ein Teil einer guten Infrastruktur sei auch das Radwegenetz. Der Minister machte deutlich, dass sich der Radverkehr und spezielle der Radtourismus zu einem nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor entwickelt habe. Dies komme auch den Kommunen zugute.

Von der fahrradfreundlichen Ausgestaltung Lemgos hatte eine Kommission ein Bild gemacht und die Alte Hansestadt Lemgo als 50. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft aufgenommen.